Neuheiten

Fruchtbarkeitskennzahlen im Portal Rind – jetzt auf unserer Seite

Fruchtbarkeitskennzahlen sind in jedem Betrieb und in jeder Beratung ein heiß diskutiertes Thema.

Genaueres über die Definitionen dieser Kennzahlen und die empfohlenen Richtwerte finden Sie im Menüpunkt Service – Portal Rind.

Das Portal Rind wird themenbasiert erweitert, also schauen Sie demnächst noch mal vorbei.

E-learning KLAUE online

im Rahmen des Projekts KLAUENfitnet, an dem die dsp-Agrosoft beteiligt ist, ist ein E-Learning Modul entwickelt worden. Unter
https://elearning.klauenfitnet.de/  könnt ihr euch das mal anschauen.

Das System ist modular aufgebaut, sehr informativ und übersichtlich. Dies ist für Landwirte, Tierärzte und Klauenpfleger gleichwohl interessant.

Veränderungen im Vertriebsgebiet Sachsen/Thüringen zum 01.03.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

aus gegebenem Anlass möchte ich Sie über Veränderungen in Ihrer Kundenbetreuung informieren und mich gleichzeitig bei Ihnen für das entgegengebrachte Vertrauen und die langjährige gute Zusammenarbeit bedanken.

Es ist uns gelungen, im letzten Jahr zwei neue Kollegen für unser Serviceteam zu gewinnen. Sie werden in Zukunft die Bereiche Sachsen und Thüringen vor Ort betreuen.

Das Fachwissen, vor allem im Umgang mit unserer Software HERDE, ist über viele Jahre gewachsen. Es ist für jeden neuen Mitarbeiter eine Herausforderung, Ihnen dieses in bekannter Weise zu vermitteln. Ich stehe mit meinen Kollegen in einem ständigen Informationsaustausch und werde sie bei der Problemlösung weiterhin unterstützen.

Meine neue Tätigkeit besteht in der Weiterentwicklung unserer Produkte. HERDEplus soll an das hohe Niveau der HERDE anknüpfen. Falls Sie diesbezüglich Wünsche oder Änderungs­vor­schläge haben, können Sie mich gern kontaktieren.

Für alle anderen Fragen und Probleme stehen Ihnen vordergründig unsere neuen Kollegen zur Verfügung:

Für Sachsen und Thüringen
(östlich der A9)

Büro in Dresden
Frau Anne Pawolski
Tel. 01 57 / 80 61 53 41
anne.pawolski@dsp-agrosoft.de

Bürozeit in Dresden wie bisher:
montags von 9.00 bis 16.00 Uhr

Für Thüringen
(westlich der A9), Nordbayern

Büro in Bad Langensalza
Herr Marcel Mittag
Tel. 01 71 / 28 06 638
marcel.mittag@dsp-agrosoft.de

Weiterhin auch unsere Hotline:

Herr Feller
Tel. 033 233 / 81 211

Herr Lehmann
Tel. 033 233 / 81 221

 

Mit freundlichen Grüßen

Dirk Leuschke
Produktmanager

NEU: Futter-R Schnittstelle zur Merry Waage

Abb.: Display der Merry-Waage

Die Merry-Waage wird von unserer Software unterstützt.

NEU: POKINI TAB FS 12

Wir bieten Ihnen ab sofort ein deutlich größeres mobiles Tablet an.

Das Pokini Tab FS 12 bietet einen 12 Zoll Touchbildschirm, dazu einen Klinkensteckerstromanschluß der hinter einem outdoorfähigen gummierten Verschluss sich befindet.

Das Gerät ist etwas dicker als das bisherige Pokini Tab A10, besitzt gummierte Ecken und kann ebenfalls mit Dockingstation und Schutzhülle ausgeliefert werden.

 

Kontaktieren Sie Ihren Fachhändler und lassen Sie sich ein Angebot zusenden.

HERDEplus

dsp_herdeplus_

ist eine komplette Neuentwicklung unseres marktführenden Herdenmanagementsystems Herde auf der Basis moderner Datenbanktechnologien.

Es bietet folgende Weiterentwicklungen:

  • Einfachere und effektivere Bedienbarkeit im neuen Outfit und einer strukturierten Menügestaltung.
  • Optimierung der Tagesablaufplanung mittels Aktionsplänen, Kalenderfunktionen, Problemtierlisten, …
  • Erweiterte mobile Datenerfassung sowie webbasierte Einzeltieranzeige.
  • Umfassendere und flexiblere Auswertungen.
  • Intensivere Datenkommunikationen mit Melk- und Fütterungstechniken sowie Brunst- und Tiererkennungssystemen.
  • Erweiterung und Vereinfachung der Dateninteraktionen mit dem VIT, Rechenzentren, Verbänden, Tierärzten, Klauenpflegern, Beratern.
  • Erweiterte Funktionalität der Grundausbaustufe um Hitabgleich und Klauenpflege.

herdeplus_monitor

 

Befindet sich demnächst eine Kundenschulung in Ihrer Nähe? hier

Betriebsvergleich

für Berater und Tierärzte

In den Projekten ITB Bestandsführung, ITB Controlling und ZMS Berater kann ein horizontaler Betriebsvergleich für folgende Auswertungskomplexe vorgenommen werden:

  • MLP-Ergebnisse
  • Fruchtbarkeitskennzahlen
  • Lebensleistung

Damit wird es möglich, Ertragspotentiale und Defizite sowie Merkmalszusammenhänge herauszuarbeiten und für den Kunden aufzubereiten.

Durch die Sortierungen nach Spaltenköpfen wird die Differenzierbarkeit bezüglich Spitzenleistungen und Problemfälle für beliebige Kennzahlen und unterschiedliche Fragestellungen ersichtlich.
Insbesondere durch den Vergleich zwischen den Auswertungskomplexen können Zusammenhänge erkannt und bewertet werden, wie z.B.:

  • Einfluss der Milchleistung und Zellzahlen auf die Gesundheit, Fruchtbarkeit und Lebensleistung
  • Zusammenhang zwischen Zellzahlen und Abgangsraten
  • Auswirkungen der Ausheilungsraten in der Trockenperiode
  • Häufigkeit von Stoffwechselproblemen und Langlebigkeit

Die Auswertung über beliebige Zeiträume ermöglicht eine Trenderkennung.
Die einzubeziehenden Betriebe sind anonymisierbar und frei wählbar. Damit können unterschiedliche Betriebsgruppen (TMR-Betriebe, Roboterbetriebe, u.a.) getrennt ausgewertet und über die Gesamtauswertung verglichen werden.

Die Excelausgabe ermöglicht eine individuelle, optische und inhaltliche Gestaltung der Auswertungen.

Entgangener Ertrag

Schätzung des Einflusses von Erkrankungen und Abgängen auf die
Wirtschaftlichkeit des Betriebes

Die Ermittlung des entgangenen Ertrages erfolgt auf der Basis einer betriebsindividuellen Analyse von

  • Leistungsparametern (Milch,- Fruchtbarkeits- und Reproduktionsleistungen, Abgänge)
    in Verbindung mit
  • betrieblichen Marktpreisen (Milchpreis, Schlachtkuherlös) und
  • Kosten (Haltungskosten, Färsenkosten, Spermakosten, …).

Die Auswertungen beziehen sich auf frei definierbare Kalbezeiträume (in der Regel 12 Monate). Innerhalb dieser kann der Beobachtungszeitraum frei gewählt werden (z.B. 305 Tage).

Ausgangspunkt der Berechnungen bildet der Milcherlös. Nach Abzug der Kosten wird das Ergebnis für die jeweilige Erkrankung ausgewiesen.

Die Ermittlung des entgangenen Ertrages erfolgt nach dem Grundsatz, dass zur Bewertung einer Erkrankung zusätzlich das Ergebnis der Kühe mit ausgewiesen wird, die diese Erkrankung nicht haben. Der entgangene Ertrag ergibt sich aus der Ergebnisdifferenz der Kühe mit und ohne Erkrankung:

Entgangener Ertrag = Ergebnis mit Erkrankung – Ergebnis ohne Erkrankung

Im folgenden Beispiel werden erkrankte Kühe mit nicht erkrankten verglichen. Jede erkrankte Kuh weist im Durchschnitt ein um 232 € vermindertes Ergebnis im Vergleich zu Kühen ohne Erkrankung auf.

entganger-ertragDurch die gesonderte Auswertung der Abgänge im Vergleich zu den nicht abgegangenen Tieren wird erstmals die wirtschaftliche Bewertung der Abgänge unter Beachtung des Einflusses der Abgangshäufigkeit und der Haltungstage bei Abgang ermöglicht. Je Abgangskuh wird im Beispiel ein Verlust von -584 € bzw. -637 € erzielt.

Gemäß dieser Auswertungsstruktur kann eine variable Analyse der Erkrankungen anhand von

  • Diagnosen (Euter, Fruchtbarkeit Klauen, Stoffwechsel, …) oder
  • Milchinhaltsstoffen (Zellzahlklassen, Fett-/Eiweißquotient)

für den Betrieb insgesamt und je Kuh sowie auch laktationsweise durchgeführt werden.

Durch Variation der Preise und Kosten kann deren Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit einfach simuliert werden.

Übersicht zum Programm Entgangener Ertrag

entganger-ertrag1

KuhWert-Pogramm

Das KuhWert-Programm ist eine gemeinsame Entwicklung von vit Verden, VIT PC-Software und dsp-agrosoft, mit der das Serviceangebot der HERDEplus und NETRIND-mlp erweitert wird.

Der KuhWert dient als Entscheidungsgrundlage für den Verbleib von Kühen und Ersatzfärsen zur weiteren Zucht im Betrieb. Er ist ein Schätzwert für den künftigen wirtschaftlichen Wert, den eine Kuh bzw. Färse innerhalb der nächsten 5 Jahre erreichen kann. Er resultiert aus der Differenz der Einnahmen (Milch, Kälber, Schlachtung) zu den Ausgaben (Futter, Besamungen, Trächtigkeitsuntersuchungen und Bestandsergänzung) unter Beachtung der Zinsentwicklung. In die Berechnungen fließen die aktuellen Werte zum Einzeltier und zum Betrieb sowie die Wahrscheinlichkeiten für den Übergang in spätere Laktationsstadien und weitere Laktationen ein.

  • Für Kühe werden die im Rahmen der MLP ermittelten Tierdaten zu Laktationsnum-mer, Laktationsmonat, Trächtigkeitsmonat und Laktationsleistung verwendet.
  • Bei den potentiellen Ersatzfärsen (Kalbung innerhalb der nächsten 90 Tage) fließt der geschätzte Zuchtwert für Milchleistung in die Berechnung ein.
  • Als Herdenparameter werden der Herdendurchschnitt (Milch-kg) und die mittleren Brunstnutzungsraten, die Fruchtbarkeitsraten (NR56) und die Merzungsraten einbezogen.
  • Mit den Betriebsparametern werden allgemeine Annahmen, die eine Bewertung der Kühe und Färsen in ihrer speziellen Betriebsumwelt zulassen, berücksichtigt (frühester und spätester Besamungsmonat für Kühe, Mindest-Testtagsleistung bei Besamung und Merzung, Kosten und Preise, …)

Der KuhWert wird in Euro dargestellt. Er wird in HERDEplus als aktueller Kuhwert und als alternativer Kuhwert ausgewiesen.

kuhwert

Zur detaillierteren Bewertung können durch den Nutzer weitere Informationen hinzugefügt werden.

 

MobileScan

mobileScan

Gerät mobileScan

 

Die Analyse der Körperkondition ist ein wichtiges Instrument für die Beurteilung des Lebendmasse-Energie-Zyklus und dessen Auswirkungen auf Milchleistung, Fruchtbarkeit und Tiergesundheit. MobileScan bietet als Weltneuheit die Möglichkeit, Rückenfettdicke-Messungen am Einzeltier durch eine Person durchzuführen und die Daten standalone in einer alltagstauglichen Basisvariante auszuwerten. Durch Zugriff auf das DSP-Herdenmanagement erweitern sich die Möglichkeiten zur Auswertung erheblich.

Vorteile der Software:

  • automatische Speicherung und Verwaltung der Messwerte
  • Basisauswertungen standalone möglich
  • auf umfassende Verknüpfung mit Daten des DSP-Herdenmanagements erweiterbar
  • graphische Darstellung der Messwerte nach frei wählbaren Tiergruppen (Einzelwerte, Trendkurve)
  • einfacher Abgleich der Messwerte mit Standardwerten
  • schnelle Berechnung täglicher Zunahmen und weiterer Kennwerte

Vorteile der Hardware:Koffer mobileScan

  • praxistaugliche Hardware (handlich, robust, wasser- und stoßfest)
  • 2 Ausführungen (Standard mit RFD, Premium mit RFD+TU)
  • automatische Tiererkennung mit RFID-Antenne
  • einfachste Bedienung per Finger (Touchscreen)
  • optionale Direkteingabe von Stallnummer, BCS und Messwerten
  • integrierter Ultraschallscanner mit Linearsonotrode (4-7,5 MHz)
  • Speichern des Ultraschallbildes und des Messwertes
  • Schnittstelle zu DSP-Software (HERDE, ZMS, ITB)
  • Lieferung im Koffer

Für weitere Informationen finden Sie hier den aktuellen Flyer.

 

zim_logo