EuroTier Innovation Award Silbermedaille für cow body scan

Moderne und zeitsparende Tierbeobachtung mit cow body scan (cbs):

Das innovative 3D-Bildanalyse-System erfasst Körperkondition, Gangbild und Körpermaße in einem.

Nähere Informationen erhalten Sie zur Eurotier auf dem DLG Special „Digital Animal Farming“ Halle 26  / A06f und an unserem Messestand Halle 26 / C15

Ketzin, Sept. 2018: Tierwohl steht im Fokus der Gesellschaft. Neueste Untersuchungen zur Bewertung der Tiergesundheit offenbaren, dass bis zu 50% der Tiere eines Milchviehbestandes Klauen- und Gliedmaßenprobleme aufweisen können (EBERT et al., 2017). Zudem sind motorische Störungen die zweithäufigste Abgangsursache (LKV SACHSEN, 2017). Bisher war es nur möglich, anfängliche Lahmheiten und Überkonditionierung in den Milchviehherden durch ein geschultes Auge zu erkennen. Das kostet Zeit und ist stark vom Beobachter abhängig. Erfolgt die Tierbeobachtung nicht oder unzureichend, kann das schwerwiegende Folgen für den Bestand nach sich ziehen. Die Tiere sind nicht optimal konditioniert und leiden an Stoffwechselstörungen, was wiederum zum Leistungsabfall und Fruchtbarkeitsstörungen oder gar zu Tierverlusten führt. Gerade im heutigen komplexen Aufgabenfeld des Herdenmanagements sind solche Zeitreserven für eine ganzheitliche Tierbeobachtung kaum vorhanden, aber essentiell, um einen reibungslosen Produktionsablauf und wirtschaftlichen Erfolg zu sichern.

Abb.1: 3D Analyse

Um eine zielgerichtete Tierbeobachtung zu unterstützen, wurde das Assistenzsystem cow body scan für das Herdenmanagement entwickelt. Die wissenschaftlich technischen Grundlagen für die automatische, berührungslose Konditionsbestimmung von Rindern wurden in dem Vorgänger-Projekt On-Farm-Recording mit dem optiCOW-Sensor geschaffen (PACHE et al., 2013). Die Förderung dieser Verbundprojekte mit den Projektpartnern (Dorsch Software, Schneider Elektronik, dsp-Agrosoft und dem LFULG Sachsen) erfolgte und erfolgt aus Mitteln des BMEL über die Projektträgerschaft der BLE im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung bzw. aus Mitteln des Zweckvermögens des Bundes und der Landwirtschaftlichen Rentenbank.

Abb.2: Erstellung von individuellem Gangbild

cow body scan bietet den Tierhaltern ein 3D-Bildanalyse-System, das gleich drei Parameter der Kuh sensorisch misst: die Körperkondition = Cow Condition Score (CCS), das Gangbild = Cow Movement Score (CMS) sowie die Körpermaße = Cow Size (CS).  Die Erfassung erfolgt berührungslos, automatisiert und objektiv nach jedem Melkgang für die gesamte Herde mit einem 3D-Bildsensor. (Abb.1) Die zu bewertende Kuh wird über eine elektronische Tierkennzeichnung identifiziert. Und aus dem Gangbild (Abb.2 und Abb.3) der Kuh in Bewegung bestimmt der Sensor die CCS-, CMS- und CS-Parameter. Die ermittelten Daten werden über eine Software aufbereitet, gespeichert und stehen in ständigem Austausch mit den tierindividuellen Informationen aus dem Herdenmanagementsystem HERDEplus. Dieses wiederum stellt dem Landwirt eine aktuelle Alarmliste mit auffälligen Tieren zur Verfügung und gibt ihm Auskunft über die Abweichung der Konditions- und Bewegungsparameter zum tierindividuellen Normalzustand. Bei vorhandener Selektionstechnik können diese Tiere zur Begutachtung oder Behandlung bereitgestellt werden.

Abb.3: Analyse des Gangbildes um Abweichungen vom Normalmodell zu erhalten

Der CCS vereinfacht die bisherige klassische Konditionsbeurteilung. Die Kombination aus CCS und CMS kann einen relevanten Beitrag für die Verbesserung der Klauengesundheit und zur frühzeitigen Erkennung von krankhaften Veränderungen des Gangbildes leisten. Der neu gewonnene Informationsgehalt kann im Herdenmanagement vielseitig genutzt werden und macht Auswertungen vom Einzeltier, über definierte Gruppen (z. B. Fütterungsgruppen) bis hin zum gesamten Bestand möglich. Der Tierhalter hat die Möglichkeit gezielt bei auffälligen Tieren zu reagieren und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Alarmlisten mit lahmen Tieren können beispielsweise über die Managementsoftware Klaue direkt an den Klauenpfleger weitergeleitet werden. Die so gewonnene Zeit kann in eine gezielte Tierbeobachtung investiert werden. Das fördert nicht nur den wirtschaftlichen Erfolg, sondern auch das Tierwohl.

Die entscheidenden Vorteile von cow body scan auf einen Blick:

  • Zeitersparnis
  • Keine Fixierung der Tiere und somit Stressminimierung
  • Störungsfreier Produktionsablauf
  • Objektive, berührungslose, automatische Messung von Kennzahlen zur Tiergesundheit und zum Wachstum
  • Erkennen und Anzeigen der Abweichungen vom tierindividuellen Normalmodell
  • Tägliche Bereitstellung von Kennzahlen für das Herdenmanagement ohne zusätzlichen Arbeitsaufwand
  • Schnittstelle mit HERDEplus und Klaue
  • Gruppen- und einzeltierspezifische Auswertungen
  • Alarme für auffällige Tiere
  • Positive Effekte auf Tierwohl und Ökonomie

Quellen:

  • PACHE, S., HÖLSCHER, R., STEINHÖFEL, I., FISCHER, R. (2013); KTBL – 11th Conference Construction, Engineering ans Enviroment in Livestock Farming., Vechta Darmstadt 2013, S.275-280
  • LKV SACHSEN (2017); Prüfung der Rinder auf Robustheit und Gesundheit (GERO), Jahresabschluss 2017, S. 7 Download
  • EBERT, F., CERNA, A., ULLRICH, E.; STARKE, A. (2017); Systemanalyse im Milchviehbestand – Schwerpunkt Bewegungsapparat, Workshop 3 – Wissenstransfer zur Verbesserung der Wirtschaftsleistung landwirtschaftlicher Betriebe, Leipzig 2017 Download

_________________________________________________